Schule für Naturheilkunde
Sutelstraße 23, 30659 Hannover-Bothfeld  •  0511 / 850 35 33  •  0511 / 850 35 33  •  post@lebensbluete.de

Homöopathie-Weiterbildung „Homöopathische Stunden“

Die Lebensblüte hat ihren Ursprung in der Homöopathieschule „Homöopathie-Zentrum-Hannover“. Wir bieten daher traditionell umfangreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung in Klassischer und Prozessorientierter Homöopathie unter dem Titel „Homöopathische Stunden“ für homöopathisch arbeitende KollegenInnen und unsere HomöopathieschülerInnen an.


Inhalte & Themen in der Homöopathie-Weiterbildung

Die Themen in unserer Homöopathie-Weiterbildung „Homöopathische Stunden“ wechseln von Jahr zu Jahr und es kommen immer wieder neue hinzu. Einen Auszug unserer weiteren Homöopathiefortbildungen, die erst in den Folgejahren wieder angeboten werden, finden Sie etwas weiter unten.

Neben den Fortbildungen mit Patientenbezug bieten wir die Reihe „Homöopathie in mir“ an, in der es ausschließlich um homöopathische Eigenarbeit geht. Hier werden immer wieder neue Themen bearbeitet.

Von Zeit zu Zeit werden zudem „Kleine Mitttel“ zu speziellen Themen vorgestellt. In der Vergangenheit waren dies z.B. Herz oder Übergewicht.

Unsere Vorträge werden zum Teil durch Aufstellungen und Meditationen abgerundet. Homöopathie ist eine lebendige Therapieform, die etwas mit uns zu tun hat und uns berührt.
Das Wiederfinden der Homöopathie in unserem Alltagsleben macht den Unterricht spannend und belebend.

Lassen Sie sich überraschen von unseren diesjährigen Themen:

Auszug unserer weiteren, wiederkehrenden Fortbildungen:

  • Blindverreibung
  • Calcium-Familie
  • DD Klimakterium
  • Die besten Jahre
  • Greifvögel
  • Homöopathie und Schamanismus
  • Insekten
  • Juwelen
  • Kalium-Familie
  • Kindliche Entwicklung
  • Lanthanide: Einführung
  • Lebermittel
  • Magnesium-Familie
  • Natrium-Familie
  • Patientenführung
  • Q-Potenzen
  • Repertorisieren
  • Säuren
  • Schattenarbeit
  • Schmetterlinge

Alltagsdrogen

Wir alle kennen aus eigenem Erleben unser Konsumverhalten bei Schokolade und Zucker. Und wenn wir uns weiter umblicken, erkennen wir Cola und Tabak.
Wenn wir einen oder mehrere dieser Stoffe regelmäßig kaufen, befinden wir uns schon mitten im Konsum der Alltagsdrogen.

Jeder Ex-Raucher weiß, dass, auch wenn man aufgehört hat, man der Sucht nur scheinbar entkommen ist.

Betrachten wir die heutige Entwicklung, so scheint es absehbar zu sein, dass Schokolade und Zucker die neuen Polychreste des 21. Jahrhunderts darstellen.

Dozentin:Christiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin:17.08.2019, Samstag 10.00 - 17.00 Uhr
Kosten:80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Belladonna (chronisch) und Mandragora

Die „chronische Belladonna“ ist in den Arzneimittellehren nur wenig beschrieben. Man schaut nach der bekannten Aggressivität und weiß nicht, dass die „chronische“ fast immer still geworden ist.

Mandragora gilt als die sanftere Schwester der Belladonna. Mandragora ist noch unbekannter und in der Literatur muss man oftmals lange nach Informationen suchen. Mit Mandragora steht uns eine große Traumahilfe zur Verfügung. Sie gilt als der ungeschrieene Schrei.

DozentinChristiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin21.02. und 28.02.2019, 2x Donnerstag 9.30 - 12.30 Uhr
Kosten80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Das andere Geschlecht: Arsen- und Lycopodiumfrauen, Pulastilla- und Sepiamänner

Es fällt uns leicht, die oben genannten Mittel zu erkennen, wenn es sich um das bekanntere Geschlecht handelt. Bei der anderen Seite wird es schon schwieriger.

Arsen- und Lycopodiumfrauen präsentieren sich in der Praxis deutlich anders als das männliche Pedant. Pulsatilla- und Sepiamänner entsprechen nicht dem typischen Klischee. Manchmal sind es z.B. akute Verordnungen, die überraschend einen chronischen Fall in Richtung Heilung bringen. Und dann wird man hellhörig!

Neben den Vorträgen werden Fälle bearbeitet, um die Wahrnehmung für diese Patienten zu schärfen.

Begleiten Sie mich auf eine ungewöhnliche Entdeckungstour!

Dozentin:Christiane Seidler, Heilpraktikerin
Termine:08.01. und 15.01.2019, 2x Dienstag 9.30 - 12.30 Uhr
Kosten:80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Die Gefiederten

Menschen, die von einer Vogelarznei profitieren, möchten gerne frei sein. Sie werden jedoch durch äußere Umstände davon abgehalten.
Je nach Vogel ist das z.B. die Gesellschaft oder die Familie.

Diesen Freiheitswunsch finden wir zwar auch bei Tuberkulinum oder den Lanthaniden. Bei den Vögeln kommt, alles richtig machen zu wollen, die überempfindlichen Sinne oder die intuitive, spirituelle Klarheit dazu.
Das macht sie von den erstgenannten Mitteln unterscheidbar.

Lassen Sie sich mitnehmen von der Wildgans, dem Sing- und Höckerschwan, dem Rotkehlchen und der Ringeltaube.

DozentinChristiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin12.12. und 19.12.2019, 2x Donnerstag 9.30 - 12.30 Uhr
Kosten80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Homöopathie in mir: Lac humanum

Nachdem wir uns in den vergangenen Jahren mit der Angst vor unseren Gefühlen beschäftigt haben und der Fokus auf die Unfähigkeit, unsere Bedürfnisse wahrzunehmen und zu artikulieren, gerichtet war, wird jetzt der Blick auf unser Urvertrauen und auf die Erfahrung „Ich werde bedingungslos geliebt!“ gelenkt.

Dieser Tag hat ausschließlich mit Eigenarbeit zu tun. Wir machen u.a. Trancen und eine Arzneimittelentwicklungsaufstellung.

Voraussetzung ist die fundierte Kenntnis des prozessorientierten Arzneimittelbilds „Lac humanum“!

Dozentin:Christiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin:25.08.2019, Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr
Kosten:80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Kinder in der homöopathischen Praxis I

In den Arzneimittelbildern der Homöopathie fristen die verschiedenen Kindertypen oft nur ein „Schatten-da-sein“.

Kinder reagieren auf homöopathische Mittel jedoch viel direkter als Erwachsene. Deshalb macht gerade das Arbeiten mit Kindern sehr viel Freude und ist zutiefst befriedigend.
Damit das Erkennen der Mittelbilder bei Kindern leichter fällt, werden Lycopodium und Sulphur sowie Sepia und Phosphor differenziert.

Das Vorgehen bei der Anamnese von Kindern wird als bekannt vorausgesetzt.

Dozentin:Christiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin:26.02. und 05.03.2019, 2x Dienstag 9.30 - 12.30 Uhr
Kosten:80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Kinder in der homöopathischen Praxis II

Kinder sind auf der einen Seite viel einfacher als Erwachsene zu erkennen, aber auf der anderen auch viel schwerer:
Durch die noch nicht so „verkopften“ Anschauungen der Kinder ist ein direkter Blick auf die Arzneimittel möglich.
Anderseits haben sich die Symptome noch nicht so deutlich ausgeprägt wie bei Erwachsenen.

Heute geht es um die „ruhigen Kinder“ und deshalb werden Arsen und Carcinosinum, Calcium und Silicea vergleichend gegenüber gestellt.

Das Vorgehen bei der Anamnese von Kindern wird als bekannt vorausgesetzt.

Dozentin:Christiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin:12.03. und 19.03.2019, 2x Dienstag 9.30 - 12.30 Uhr
Kosten:80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Metalle

Oft verkannt und oft nicht erkannt. Zu viele große Mittel drängen sich in den Vordergrund.

Egal, wie viel Lob und Anerkennung man Palladium-Menschen entgegen bringt: Es kommt nicht an bzw. verschwindet in einem Loch.
Stannum-Menschen (Zinn) haben ihr Lebensthema vergessen.
Mancher Zappelphillip könnte von Zincum profitieren und Plumbum streift viele schwere Lebensthemen.

DozentHans-Wulf von Uslar, Heilpraktiker
Termin04.05.2019, Samstag 10.00 - 17.00 Uhr
Kosten80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Milchmittel

Milchmittel nähren auf die ein oder andere Art und Weise. Jedes Tier bringt seine Eigenart und seine Qualität mit ein.

Lac felinum (Katzenmilch)-Menschen kommen und gehen wann sie wollen und verstehen die Aufregung des Partners nicht. Während Lac equinum (Pferdemilch) auf der Flucht ist, hat Lac delphinum (Delphinmilch) kein Gespür für die Gefahr, in der es sich befindet. Und Lac leoninum (Löwenmilch) setzt sich auf den ersten Platz.

DozentinChristiane Seidler, Heilpraktikerin
Termin06.06. und 13.06.2019, 2x Donnerstag 9.30 - 12.30 Uhr
Kosten80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Schlangen

Die Schlangen sind in den Polen „Macht“ und „Ohnmacht“ zu Hause. In der Praxis erleben wir Therapeuten zumeist den Pol der „Ohn-Macht“.
Die Schlangen entführen uns auf unsere dunklen Seiten - die, die oftmals gar nicht gerne von uns gelebt werden wollen.

Trotzdem ist es spannend, sich mit ihnen zu beschäftigen und sich mit ihnen „aus-einander-zusetzen“. Neben Naja (indische Brillenkobra) werden Crothalus horridus (südamerikanische Waldklapperschlange) und Chenchris (Grubenotter) näher betrachtet.

DozentHans-Wulf von Uslar, Heilpraktiker
Termin24.02.2019, Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr
Kosten80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung


Spinnen

Spinnenmittel sind in der Homöopathie einerseits nicht wegzudenken, andererseits aber wenig geprüft.

In der christlichen Religion verkörpert die Spinne den Teufel, in den Träumen Mutterkonflikte, wenn der träumende Mensch weiblich ist.
Was hat es homöopathisch auf sich mit den Mitteln Mygale (Kubanische Vogelspinne), Theridion (Vogelspinne) und Lactrodectus mactans (Schwarze Witwe)?

DozentenHans-Wulf von Uslar, Heilpraktiker
Termin27.01.2019, Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr
Kosten80,- Euro inkl. Lehrskript

zum Inhalt, nach oben oder zur Anmeldung