Sutelstraße 23 • 30659 Hannover-Bothfeld
0511 / 850 35 33 0511 / 850 35 33  •  post@lebensbluete.de

FAQs Heilpraktiker*in

Finden Sie Antworten auf Fragen rund um den Heilpraktikerberuf und die Heilpraktikerausbildung bis zur Praxisgründung!


Umgang mit Corona

Wie schützt die Lebensblüte vor Corona?

  • Wir halten im Schulhaus die Abstandsregelung ein und/oder haben Maskenpflicht.
  • Es gibt soweit möglich nur noch Einzeltische. Im Unterricht können die Sitzplätze zudem durch Trennwände aus Plexiglas separiert werden.
  • Desinfektionsmittel werden schulseitig zur Verfügung gestellt.
  • Die Schüler*innen bringen ein eigenes Handtuch sowie ihre Getränke mit.
  • Weitere Maßnahmen gem. offizieller Vorgaben.

Was passiert im Corona-Fall?

Bei externen Vorgaben oder einem internen Corona-Fall (K1-Kontaktperson) wird der Unterricht soweit möglich mit Zoom fortgeführt. Erforderlicher Präsenzunterricht wird nachgeholt.


Heilpraktiker*in

Berufsbilder HP & HPP

Was ist ein*e Heilpraktiker*in? Wie unterscheiden sich Heilpraktiker*innen von ihren sektoralen Kolleg*innen?
Diese und andere themenverwandte Fragen zum Beruf der Heilpraktikerin / des Heilpraktikers beantworten wir auf der Detailseite zu den Berufsbildern.

Amtsärztliche Überprüfung

Um als Heilpraktikerin oder Heilpraktiker tätig werden zu können, benötigen Sie die „Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“. Diese erhalten Sie nach einer bestandenen, amtsärztlichen Überprüfung: Ablauf, Inhalte und Voraussetzungen

Heilpraktikerausbildung

Was ist eine Heilpraktikerausbildung genau?

Die Heilpraktiker-Ausbildung ist eine Prüfungsvorbereitung auf die schriftliche und mündliche amtsärztliche Überprüfung als Heilpraktiker*in beim Gesundheitsamt. Nach dem Bestehen der Prüfung erhalten Sie die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung.
Damit dürfen Sie dann als Heilpraktikerin bzw. Heilpraktiker Patient*innen entsprechend behandeln: Details Berufsbilder

Warum sollte ich eine Ausbildung als Heilpraktiker*in machen?

Wer die Heilkunde ausüben und anderen Menschen helfen möchte, findet nach bestandener Prüfung als Heilpraktiker*in die Möglichkeit, dieses ohne Studium der Medizin oder Psychologie tun zu können. Die Heilpraktikerausbildung bereitet Sie auf Ihre Prüfung beim Gesundheitsamt vor.

Medizinische Vorkenntnisse sind für die Kurse nicht erforderlich. Interesse am Menschen und die Begeisterung für alternative Heilmethoden bzw. Psychotherapie hingegen schon.

Wie lange dauert eine Heilpraktikerausbildung (uneingeschränkte Heilerlaubnis)?

Die Ausbildung dauert, je nach Vorbildung und Ausbildungsanbieter zwischen 1 und 3 Jahren - zumeist ca. 24 Monate.

In der Heilpraktikerschule Lebensblüte benötigen Sie 24 Monate für die Prüfungsvorbereitung im wöchentlichen Heilpraktikerunterricht. Im Anschluss folgt Ihre persönliche Prüfungslernphase, in der wir Sie in der 6-monatigen Prüfungsschmiede im Gegensatz zu vielen anderen Schulen aktiv betreuen und nicht allein lassen.

Wie lange dauert eine Ausbildung als Heilpraktiker*in für Psychotherapie (eingeschränkte Heilerlaubnis)?

Die Ausbildungvarianten erstrecken sich im allgemeinen von 2-wöchigen Kompaktkursen bis zu 3-jährigen Ausbildungen mit integrierten Therapieformen.

Bei der Lebensblüte dauert die Prüfungsvorbereitung abhängig von den niedersächsischen Schulferien 8 - 10 Monate. Für beruflich schon im Kontext (z.B. Psychiatrie, Psychologische Beratung, Telefonseelsorge) Arbeitende bieten wir einen Intensivkurs mit 2 - 3 Monaten Dauer an.


Wie ist der Ablauf von Heilpraktikerausbildungen?

Nach der Entscheidung für einen Kurs wird i.d.R. ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Die Heilpraktikerausbildung folgt dann als zumeist 2-jähriger Vorbereitungskurs auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung mit rein schulmedizinischem Unterricht. Es gibt allerdings auch umfangreichere Ausbildungen mit integrierten alternativen Therapiemethoden.

Der schulmedizinische Unterricht umfasst

  • Anatomie
  • Physiologie und
  • Pathologie

zu den Themen für die amtsärztliche Überprüfung - z.B. Innere Medizin, Bewegungsapparat, Gynäkologie, Urologie, Onkologie, Infektionslehre & Infektionskrankheiten und rechtliche Grundlagen.

Welche Inhalte hat eine Heilpraktikerausbildung?

Eine Heilpraktikerausbildung umfasst den schulmedizinischen Unterricht zu den Themen der amtsärztlichen Überprüfung gegliedert nach Anatomie, Physiologie und Pathologie sowie rechtliche Grundlagen. Sie orientiert sich an den amtlichen Leitlinien zur Heilpraktikerprüfung.
Die prüfungsrelevanten Themen behandeln z.B. Innere Medizin, Bewegungsapparat, Gynäkologie, Urologie, Onkologie, Infektionslehre und Infektionskrankheiten aus schulmedizinischer Sicht.

Umfangreichere Fortbildungen mit integrierten Therapiemethoden aus Psychotherapie oder Naturheilkunde werden ebenfalls angeboten.

Welche Inhalte hat eine Ausbildung als Heilpaktiker*in für Psychotherapie?

In der Prüfungsvorbereitung als „Heilpraktiker*in für Psychotherapie“ wird das prüfungsrelevante, psychologische Wissen der psychiatrischen Krankheiten und deren Befunderhebung gelehrt.

Die Orientierung folgt dem schulmedizinischen Wissen für die psychiatrische Facharztausbildung und dem jeweils gültigen ICD, z.B. Krankheitsbilder der Psychiatrie, Krisenintervention, Psychische Notfälle, Psychopharmaka und Gesetzeskunde.

Welche medizinischen Vorkenntnisse sind für die Heilpraktikerausbildung notwendig?

Keine - in einer seriösen Weiterbildung werden Sie ohne medizinische Vorkenntnisse das für die Heilpraktikerprüfung benötigte Wissen von Grund auf so lernen, dass Sie die Prüfung auch bestehen können.


Wie geht es nach der Ausbildung weiter?

Nach der Ausbildung folgt die Prüfungslernphase, die mit der Überprüfung beim Gesundheitsamt abschließt. Von der Lebensblüte werden Sie mit der Prüfungsschmiede während Ihrer Prüfungslernphase aktiv betreut.

Nach bestandener Prüfung haben Sie die Berechtigung zur Ausübung des Berufs Heilpraktikerin bzw. Heilpraktiker. Es folgt zumeist der Aufbau einer eigenen Praxis, wenn Sie bereits eine oder mehrere Therapiemethoden beherrschen. Sie können aber natürlich auch eine Anstellung in einer Heilpraxis anstreben.

Kann ich sofort nach der Ausbildung den Beruf Heilpraktiker*in ausüben?

Nein - die Heilpraktikerausbildung ist die Vorbereitung auf die Heilpraktikerüberprüfung und vermittelt die erforderlichen Kenntnisse.
Erst die erfolgreiche Überprüfung beim Gesundheitsamt und die anschließende Erlaubniserteilung legen die rechtliche Grundlage für die Berufsausübung.

Darf ich nach der Ausbildung direkt eine Praxis eröffnen?

Nein - das ist erst nach bestandener Überprüfung nebst Erlaubniserteilung durch das Gesundheitsamt erlaubt. Die Ausbildung dient der Vorbereitung auf die amtsärztliche Prüfung.
Des Weiteren benötigen Sie eine oder mehrere Therapiemethoden, die Sie in einer fundierten Fachausbildung in Theorie und Praxis erlernt haben.


Wie viel kostet eine Heilpraktikerausbildung?

Die Kosten hängen vom Anbieter und der gewählten Ausbildungsform ab. Die unverbindliche Tabelle gibt einen groben Anhaltspunkt:

FormatDauerKosten
Fernstudium12 - 30 Monate2.000 - 5.000,-- Euro
Präsenz Teilzeit12 - 36 Monate3.000 - 6.000,-- Euro
Präsenz Vollzeit12 - 24 Monate5.000 - 12.000,-- Euro

Zu den Ausbildungskosten kommen noch die Prüfungsgebühren des jeweiligen Gesundheitsamts von ca. 500 - 1000,-- Euro.

Wie viel kostet eine Ausbildung als Heilpraktiker*in für Psychotherapie?

Die Ausbildungskosten variieren abhängig vom Anbieter und dem gewählten Ausbildungsformat. Die unverbindliche Tabelle gibt einen groben Anhaltspunkt:

FormatDauerKosten
Fernstudium6 - 24 Monate1.000 - 4.000.-- Euro
Kompaktkurs14 Tage - 2 Monate1.000 - 2.000,-- Euro
Präsenz Teilzeit6 - 36 Monate1.000 - 6.000,-- Euro
Präsenz Vollzeit12 - 24 Monate4.000 - 8.000,-- Euro

Zusätzlich zu den Ausbildungskosten sind die Prüfungsgebühren des jeweiligen Gesundheitsamts von ca. 500 - 1000,-- Euro zu tragen.

Welche Förderungen gibt es?

Sie können für berufliche Fortbildungen diverse Förderprogramme nutzen, z.B. Bildungsgutschein oder Bildungsprämie: Übersicht der Arbeitsagentur

Gibt es ein akademisches Heilpraktiker-Studium?

Nein - ein akademisches Studium als Heilpraktiker*in existiert derzeit nicht. Ausbildungen als Heilpraktikerin oder Heilpraktiker bereiten auf die amtsärztlichliche Prüfung beim Gesundheitsamt vor. Die Ausbildungen sind, obwohl häufig so genannt, weder ein Studium noch eine Ausbildung sondern eine Prüfungsvorbereitung.

... bei der Lebensblüte

Welche Heilpraktikerausbildungsmodelle werden angeboten?

Die Heilpraktikerschule Lebensblüte bietet die Ausbildungsziele Vollheilpraktiker*in (HP) und sektorale*r Heilpraktiker*in für Psychotherapie (HPP) in verschiedenen zeitlichen Ausbildungsmodellen an.
Heilpraktiker*in für Physiotherapie und Kurse für andere sektorale Heilpraktiker*innen bieten wir nicht an.

  • Vollheilpraktiker*in (uneingeschränkte Heilerlaubnis)

    Die Ausbildung als Vollheilpraktiker*in wird als Morgen- und Abendkurs angeboten.

    Sie haben eine 2-jährige Ausbildung zur Vollheilpraktiker*in und, wenn Sie bereits Heilpraktiker*in für Physiotherapie sind, eine verkürzte Version (Upgrade) zur Auswahl.
    In beiden Fortbildungen sind alle prüfungsrelevanten Seminare enthalten.

    Mit unserer Prüfungsschmiede lassen wir Sie nach der Kernphase Ihrer Ausbildung nicht allein, sondern betreuen Sie vor der amtsärztlichen Überprüfung aktiv während Ihrer Prüfungslernphase.

  • Heilpraktiker*in für Psychotherapie (sektoral eingeschränkte Heilerlaubnis)

    Als Heilpraktiker*in für Psychotherapie haben Sie die Wahl zwischen Fortbildungen im Morgenkurs, im Abendkurs, als Wochenendausbildung und im Intensivkurs mit Blockunterricht.

    Mit dieser Ausbildung bereiten wir Sie auf die amtsärztliche Überprüfung im Beruf „Heilpraktiker*in für Psychotherapie“ vor.
    Sie können die Prüfungsvorbereitung ohne Vorkenntnisse absolvieren.

    Wenn Sie bereits beruflich in diesem Kontext (z.B. Psychiatrie, Psychologische Beratung, Telefonseelsorge) arbeiten oder gearbeitet haben, steht Ihnen auch unser Intensivkurs offen.

Wie hoch sind Kosten & gibt es eine Förderung?

Die genauen Kosten für die Ausbildungen und mögliche Ratenzahlungen finden Sie auf der jeweiligen Kursseite.
Es gibt bei uns keine „versteckten“ Kosten, wie z.B. Einschreibgebühr, gesondert abzurechnendes Repetitorium oder Kopierkosten. Nur Bücher und Prüfungsgebühren fallen zusätzlich zu den Ausbildungskosten an.

Es besteht die Möglichkeit der Förderung der Heilpraktiker-Ausbildung mit der Bildungsprämie.

Wie kündige ich eine Heilpraktikerausbildung?

Sie können eine Heilpraktiker-Ausbildung schriftlich (Email oder Brief) zum Ende des Monats mit diesen Fristen kündigen:

  • 6 Monate - Vollheilpraktiker*in
  • 3 Monate - Heilpraktiker*in für Psychotherapie

Bis 7 Tage vor Ausbildungsbeginn ist zudem ein kostenfreier Widerruf möglich. Überzahlte Gebühren werden selbstverständlich abzugsfrei rückerstattet.


Therapien, Methoden & Praxiswissen

Fachausbildungen

Was ist eine Fachausbildung in Psychotherapie oder Naturheilkunde?

In einer Fachausbildung für Heilpraktiker*innen erlernen Sie eine Therapie aus der Naturheilkunde oder eine Methode der Psychotherapie. Sie benötigen mindestens eine davon, um Patient*innen in der Heilpraxis behandeln zu können.
Eine solche naturheilkundliche oder psychotherapeutische Weiterbildung ist umfassend in Theorie und Praxis als Basis für Ihre spätere Behandlungstätigkeit.

Warum benötige ich als Heilpraktiker*in Fachausbildungen?

Für fundierte Fachausbildungen gibt es drei Gründe:

  1. Zusätzlich zur Ausbildung als Heilpraktiker*in (Prüfungsvorbereitung) müssen Sie eine oder mehrere Therapien der Naturheilkunde oder Methoden der Psychotherapie beherrschen, um in Ihrer Heilpraxis mit Patient*innen arbeiten zu können.
  2. Heilpraktiker*innen haben von Berufs wegen eine laufende Verpflichtung zur Fortbildung.
  3. Um die ebenfalls beruflich vorgeschriebene Sorgfaltspflicht erfüllen zu können, müssen Heilpraktiker*innen ihre Therapie oder Methode solide erlernt haben. Seriöse Fachausbildungen bereiten Sie theoretisch und praktisch so vor, das Sie die Therapie oder Methode anschließend in Ihrer Praxis sofort einsetzen können.

Welche medizinischen Vorkenntnisse sind für Heilpraktikerfachausbildungen notwendig?

In der Regel keine – in seriösen Ausbildungen werden Sie vom Anbieter ohne medizinische Vorkenntnisse in Theorie und Praxis gründlich auf den Praxiseinsatz vorbereitet.

Bitte beachten Sie, das Sie für die Anwendung der Psychotherapie oder Naturheilkunde in Deutschland Heilpraktiker*in, Ärztin/Arzt oder psychologische*r Psychotherapeut*in sein müssen.

Wie lange dauert eine Fachausbildung für Heilpraktiker*innen und medizinische Berufe?

Die Dauer einer Therapie- oder Methoden-Fachausbildung ist ganz unterschiedlich. Das kann einen Tag, aber auch Monate oder sogar viele Jahre dauern.


Wie sind der Ablauf und Inhalt einer Fachausbildung für Heilpraktiker*innen?

Eine Fachausbildung führt Sie fundiert von der „Idee“ der jeweiligen Therapieform und den theoretischen Grundlagen zur Praxisreife. Sinnvollerweise wird das erlernte Wissen in der Weiterbildung auch ausreichend praktisch geübt.

Wird in einer Therapie-Fachausbildung praktisch gearbeitet?

Ja - wann immer das geht, um solide auf die Praxisanwendung vorzubereiten. Dazu gehören regelmäßige praktische Übung des Erlernten auf Basis von theoretischen und/oder echten Anwendungsfällen. Im Fernstudium ist freilich mit Einschränkungen zu rechnen.

Was kann ich mit einer Fachausbildung in einer Bewerbung anfangen?

In einer Fachausbildung erlernen Sie eine naturheilkundliche Therapieform oder psychologische Methode, die Ihr persönliches Portfolio und damit auch Ihr Bewerbungsprofil erweitert.

Die Methoden der Psychotherapie profilieren Sie dabei auch in medizinfremden Berufen z.B. der Personalbetreuung.


Wer darf Therapiebehandlungen durchführen?

Das dürfen in Deutschland ausschließlich Ärzt*innen, Heilpraktiker*innen oder psychologische*r Psychotherapeut*innen sowie durch diese per Verschreibung autorisierte medizinische Berufsbilder (z.B. Physiotherapeuten).

Kann man eine Therapieausbildung ohne Heilpraktikerausbildung machen?

Ja - allerdings darf man die Therapie oder Methode nicht ohne entsprechende Zulassung als Heilpraktiker*in, Ärztin/Arzt oder psychologische*r Psychotherapeut*in mit Patient*innen ausüben!

Welche Förderungen für Therapieausbildungen gibt es?

Sie können für Ihre Therapieausbildung Förderprogramme nutzen, z.B. die Bildungsprämie: Übersicht der Arbeitsagentur

… bei der Lebensblüte

Wie lange dauert eine therapeutische Fachausbildung der Lebensblüte?

Die Dauer einer Ausbildung zur Psychotherapie oder Naturheilkunde der Heilpraktikerschule Lebensblüte ist unterschiedlich. Die längste Fachausbildung ist die Homöopathieausbildung mit 2 Jahren plus auf Wunsch 2 weiteren Jahren für den Meisterkurs.

Wie hoch sind die Kosten für Fachausbildungen?

Die jeweiligen Kosten für die Fachausbildungen und ggf. Ratenzahlungsoptionen finden Sie auf der zugehörigen Kursseite.
Es gibt keine „versteckten“ Kosten, wie z.B. Einschreibgebühr, Kopier- oder Skriptkosten. Diese sind in der Kursgebühr enthalten.

Die Fach-Ausbildungen für Therapieformen können u.a. mit der Bildungsprämie gefördert werden.

Wie sind die Fach-Ausbildungen zertifiziert?

Für die Fach-Ausbildungen der Heilpraktikerschule wird den Teilnehmenden ein Lebensblüte-Zertifikat ausgestellt, wenn Sie an mindestens 75% der Termine teilgenommen haben. Es enthält Angaben zum zeitlichen Umfang sowie eine kurze Beschreibung der vermittelten Inhalte.

Hinweis: Unseres Erachtens garantiert kein Zertifikat die Qualität eines durchgeführten Lehrgangs. Qualität wird nur durch solide Inhalte, professionelle Ausbildungstechniken und gute Dozent*innen erreicht.

Gibt es eine Teilnahmebestätigung?

Am Ende der Ausbildungen erhalten Sie ein Lebensblüte-Zertifikat mit zeitlichem Umfang und Kurzbeschreibung der Inhalte zur Naturheilkunde oder Psychotherapie.


Wann ist Anmeldeschluss?

Anmeldeschluss ist, wenn alle Plätze belegt sind oder die Ausbildung begonnen hat. Falls alle Plätze belegt sind, führen wir eine Warteliste für Nachrücker*innen.

Wie läuft die Kündigung einer Fachausbildung ab?

Sie können ausschließlich Fachausbildungen schriftlich (Email oder Brief) kündigen, die länger als 12 Monate dauern. Die Kündigungsfrist beträgt dann 6 Monaten zum Ende des Monats.
Bis 7 Tage vor Beginn ist zudem ein kostenfreier Widerruf möglich. Überzahlte Gebühren werden abzugsfrei rückerstattet.

Wie hoch sind die Stornogebühren?

Sie können sich bis 7 Tage vor Beginn einer Weiterbildung einfach per Email oder Brief ohne Stornogebühren wieder abmelden (Widerruf). Danach fällt die komplette Kursgebühr für die Ausbildungen an.

Praxisseminare der Lebensblüte

Was ist ein Praxisseminar für Heilpraktiker*innen?

Praxisseminare behandeln kleinere, aber wichtige Themen und Therapien der Naturheilkunde sowie Methoden der Psychotherapie. Dazu kommen Einführungen in „große“ Therapiemethoden sowie Prüfungs- und Schwerpunktthemen in Theorie und Praxis.
Die Kurse der Lebensblüte unterteilen sich in drei Gruppen: Praxisseminare, Prüfungsseminare & Schwerpunktthemen

Die jeweiligen Dozent*innen vermitteln Ihnen das Wissen aus deren Praxis für Ihre Praxis.

Warum soll ich ein Praxisseminar besuchen?

Für die tägliche Arbeit in Ihrer Praxis erhalten Sie wertvolle Hilfen und Wissenserweiterungen zu Psychotherapie und Naturheilkunde - z.B. zu Schwerpunktthemen wie Stress & Burnout und deren Behandlung.

Welche medizinischen Vorkenntnisse sind in Psychotherapie oder Naturheilkunde notwendig?

Zumeist keine - die behandelten Themen aus Naturheilkunde und Psychotherapie werden ohne medizinische Vorkenntnisse von den Grundlagen bis zur Praxisfähigkeit aufbereitet.

Sollten doch einmal Vorkenntnisse für ein Seminar ratsam sein, ist dieses auf der jeweiligen web-Seite ersichtlich.

Wie lange dauern die Lehrveranstaltungen?

Die Fortbildungen zu den Themen aus Psychotherapie und Naturheilkunde dauern meist 1 – 2 Tage.


Welche Inhalte haben die Kurse?

Die Weiterbildungen umfassen zu ihrem jeweiligen Thema die Grundlagen, Hintergründe sowie praxisrelevante Informationen aus dem Alltag der Dozentenpraxen.

Welche Unterlagen gibt es?

Von der Heilpraktikerschule Lebensblüte erhalten Sie ein entsprechendes Lehrskript. Kosten fallen dafür nicht an.

Wird in den Praxisseminaren auch praktisch gearbeitet?

Ja - wann immer es geht, damit Sie auf die Praxisanwendung des jeweiligen Seminarthemas vorbereitet sind. Im Webinar bestehen naturgemäß ggf. Einschränkungen.

Kann man Praxis-Seminare ohne Heilpraktikerausbildung besuchen?

Ja - allerdings darf man das Wissen nicht ohne entsprechende Therapeuten-Zulassung als Heilpraktiker*in, Ärztin/Arzt oder psychologische*r Psychotherapeut*in an Patient*innen anwenden!


Wann ist Anmeldeschluss für die Kurse?

Anmeldeschluss für die Fachseminare ist bei Belegung aller Plätze. Wenn alle Plätze belegt sind, wird eine Warteliste für Nachrücker*innen eröffnet.

Bis wann kann ich kostenfrei absagen?

Bis 7 Tage vor Kursbeginn können Sie Ihre Anmeldung kostenfrei per Email widerrufen. Danach wird die vollständige Kursgebühr erhoben.

Wie hoch sind die Stornogebühren?

Sie können sich bis 7 Tage vor Beginn der Seminare per Email ohne Stornogebühren per Widerruf abmelden. Danach ist die Kursgebühr voll zu entrichten.


Homöopathie

Homöopathie allgemein

Was ist eine Homöopathin bzw. ein Homöopath?

Das sind Therapeut*innen, die die Homöopathie in der Behandlung von Patient*innen einsetzen. Allerdings ist das keine offiziell zulässige Berufsbezeichnung.

Wer darf sich Homöopath*in nennen?

Das ist keine offizielle oder geschützte Berufsbezeichnung in Deutschland. Mithin darf man sich nicht als „Homöopath*in“ bezeichnen.
In Deutschland dürfen nur die beiden Berufsgruppen Ärzt*innen und Heilpraktiker*innen die Homöopathie praktizieren.

Welcher Unterschied besteht zwischen Homöopath*in und Heilpraktiker*in?

„Homöopath*in“ spezifiziert die eingesetzte Therapie, ist keine Berufsbezeichnung und darf folglich nicht als solche verwendet werden.
„Heilpraktiker*in“ dagegen bezeichnet den Beruf.


Welche Ausprägungen und Strömungen gibt es in der Homöopathie?

Auf den Grundlagen der Klassischen Homöopathie nach den Lehren Dr. Samuel Hahnemanns sind im Lauf der Zeit verschiedenste Strömungen entstanden: Übersicht

Was ist „Klassische Homöopathie“?

Die Homöopathie ist eine Heilmethode, die auf dem "Ähnlichkeitsprinzip" gegründet ist. Der Name ist aus den griechischen Wörtern "homoion" (="ähnlich") und "pathos" (="Leiden") zusammengesetzt und stammt von dem Entdecker der alternativen Therapie, dem Arzt, Apotheker und Chemiker Dr. Samuel Hahnemann (geb. 1755 in Meißen, gest. 1843 in Paris).

Details Klassische Homöopathie

Was ist „Prozessorientierte Homöopathie“?

Die Prozessorientierte Sichtweise ergänzt die Klassische Homöopathie um die Idee vom gesunden Menschen, die sich u.a. durch gelebte Stärken und Potentiale ausdrückt.
Nach Meinung der prozessorientierten Homöopathinnen und Homöopathen wird nach der Seele die Psyche und dann der Körper gesund - es geht es also auch um Persönlichkeitsentwicklung.
Auswahl des homöopathischen Mittels und Patientenführung folgen dabei den psychischen Problemen, die in der Anamnese und Diagnose identifiziert wurden. Gleichwohl gelten die Gesetzmäßigkeiten und Regeln der Klassischen Homöopathie.

Details Prozessorientierte Homöopathie


Was gehört zu den homöopatischen Arzneimitteln?

Zu den homöopatischen Arzneimitteln zählen u.a.

  • Einzelmittel
  • Potenzakkorde
  • Komplexmittel
  • Schüßler-Salze
  • anthroposophische Mittel und
  • spagyrische Arzneimittel.

Was unterscheidet pflanzlich von homöopathisch?

  • Bei pflanzlichen Arzneien begründen deren Inhaltsstoffe die Verordnung z.B. als Tee oder Salbe: Stärkere Wirkung durch stärkere Wirkstoffkonzentration.
  • Homöopathische Mittel dagegen werden potenziert: Stärkere Wirkung mit stärkerer Verdünnung & Verschüttelung der Ausgangssubstanz.

Welche Krankenkasse bezahlt Homöopathie?

Die Kosten für die Homöopathiebehandlung müssen gesetzlich versicherte Patient*innen privat bezahlen.
Private Krankenkassen übernehmen Kosten abhängig vom Versicherungsvertrag oder mit Zusatzversicherung.

Homöopathische Behandlung

Wer darf Homöopathiebehandlungen durchführen?

Das dürfen in Deutschland ausschließlich Ärztinnen/Ärzte und Heilpraktiker*innen. In einigen Bundesländern dürfen auch Heilpraktiker*innen für Psychotherapie die Homöopathie anwenden.

Wie lange dauert es bis zur Wirkung eines homöopathischen Mittels?

Es muss zwischen akutem und chronischem Geschehen unterschieden werden:

  • Bei Akutbehandlungen kann sich die Wirkung bereits nach einigen Stunden bis zu wenigen Tagen entfalten.
  • Im chronischen Geschehen muss zumeist mit einem deutlich längeren Intervall gerechnet werden.

Wie lange hält die Wirkung eines homöopathisches Mittels an?

Das ist abhängig von der verordneten Potenz des homöopathischen Heilmittels. Grobe Orientierung:

PotenzWirkung
C304 Wochen
C2006 Wochen
C10003 - 6 Monate

Gibt es Nebenwirkungen bei homöopathischen Globuli?

Ja - bei Falschverordnung droht eine sogenannte Arzneimittelprüfung.
Dabei erfolgt bei Patient*innen die Ausbildung von unerwünschten Symptomen des Mittels. Es können völlig neue und alte Symptome erneut auftreten sowie aktuell vorhandene Symptome verstärkt werden.


Was bedeutet homöopathische Erstreaktion?

Dabei handelt es sich um die erste Reaktion auf das gegebene homöopathische Mittel, mithin um die Ausbildung neuer oder Veränderung vorhandener Symptomatik.
Die Erkenntnisse daraus sind in den verschiedenen Strömungen der Homöopathie unterschiedlich.

Wie sind Stärke und Dauer einer Erstreaktion?

Eine mögliche Erstreaktion nach Einnahme eines homöopathischen Mittels beginnt meist mild und wird dann etwas stärker.
Sie dauert einige Minuten bis zu mehreren Stunden, in seltenen Fällen auch länger.
Bei längerer Dauer oder völlig neuen Beschwerden sollten Sie umgehend Ihre*n Behandler*in kontaktieren.

Wie lange und wie viele Globuli soll man einnehmen?

Dauer und Dosierung der Globuli-Einnahme sind abhängig von der Verordnung auf Basis einer gründlichen Anamnese samt deren Beurteilung durch Ihre Homöopathin bzw. Ihren Homöopathen.

Es ist grundsätzlich zwischen akuten Beschwerden und chronischen Leiden zu unterscheiden (unverbindlicher Anhaltspunkt):

  • Behandlung akuter Beschwerden mit Tiefpotenzen (bis D23 / C12)
    • alle 10 Minuten eine Gabe bis Besserung eintritt (max. 6 Gaben): 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette
    • dann in Rücksprache (mit Behandler*in) individuelles Vorgehen abstimmen
  • Bei chronischen Erkrankungen erfolgen Einnahme und Dosierung grundsätzlich nur nach individueller Verordnung.

Was bedeutet Antidot in der Homöopathie?

Das Antidot bzw. Antidoton (griechisch: gegen geben) ist ein Gegenmittel. Bezogen auf die Homöopathie verringert oder neutralisiert ein Antidot die Wirkung homöopathischer Heilmittel.
Hierzu zählen z.B. Kaffee oder Pfefferminze. Weitere lernen Sie in Ihrer Homöopathieausbildung kennen.

Homöopathieausbildung

Warum sollte ich eine Homöopathieausbildung machen?

Wenn Sie die Naturheilkunde interessiert und Sie Detektivarbeit mögen, öffnet sich die Welt der Homöopathie als faszinierendes Feld mit über 5000 verschiedenen homöopathischen Arzneimitteln.
Über die Kunst der homöopathischen Anamnese und der Repertorisation begleiten Sie Patient*innen in deren persönlicher Entwicklung: Sie erkennen Stärken und Potentiale ohne Wertung.
Vorkenntnisse sind für eine Homöopathieausbildung nicht erforderlich.

Für weitere Informationen oder wenn Sie unsicher sind, führen Sie ein ausführliches Gespräch mit der Schule (bzw. Dozent*in) Ihrer Wahl. Oder Sie besuchen ein Einführungsseminar. Probeunterricht als Gasthörer*in wird ebenfalls häufig angeboten.

Welche Vorkenntnisse sind für die Homöopathieausbildung notwendig?

Keine - in einer seriösen Ausbildung werden Sie ohne Vorkenntnisse beginnend mit den Grundlagen so ausgebildet (theoretisch und praktisch), dass Sie die Homöopathie in Ihrer Praxis danach sicher anwenden können.

Wie lange dauern Homöopathieausbildungen?

Die Homöopathieausbildung dauert abhängig von Anbieter und Kursform 1 bis 3 Jahre - zumeist ca. 2 Jahre. Ein Fernlehrgang ist gewöhnlich kürzer.

Bei der Lebensblüte benötigen Sie 2 Jahre, um ein solides Grundwissen der Homöopathie zu erhalten, mit dem Sie in der homöopathischen Praxis beginnen können. Danach können Sie darauf aufbauend 2 weitere Jahre den Meisterkurs belegen.

Wie sind Ablauf und Inhalt einer Homöopathieausbildung?

Eine Homöopathieausbildung führt Sie von den theoretischen Grundlagen und der Idee der Klassischen Homöopathie über die Arzneimittelbilder bis zur Praxisreife. Die praktische Anwendung wird auf Basis von Papercases oder eingebrachten Fällen z.B. in Anamnesen oder der Arzneimittelfindung geübt. Vereinzelt werden auch Live-Anamnesen angeboten.

Bei der Lebensblüte kommen durch die Prozessorientierung die Patientenführung und die Wahrnehmungsschulung als Therapeut*in dazu. Selbsterfahrung, Kontaktprüfungen, Meditationen und Arzneimittelaufstellungen vervollständigen die Ausbildung.


Wie geht es nach der Ausbildung weiter?

Nach Abschluss einer fundierten Ausbildung können Sie die Homöopathie sicher und professionell in der Praxis einsetzen.

Bitte beachten Sie, dass Sie dafür eine Zulassung als Heilpraktiker*in benötigen. In vielen Bundesländern ist die Anwendung der Homöopathie auch Heilpraktiker*innen für Psychotherapie erlaubt.

Wie viel kostet eine Homöopathieausbildung?

Die Kosten der Homöopathieausbildung hängen vom Schulungsanbieter und der gewünschten Ausbildungsform ab. Die unverbindliche Tabelle zeigt einen groben Anhaltspunkt:

FormatDauerKosten
Fernstudium9 - 24 Monate1.000 - 4.000.-- Euro
Präsenzausbildung12 - 36 Monate2.000 - 4.000,-- Euro

Wie hoch sind die Kosten für Homöopathie-Bücher?

Die Kosten für Bücher, die Sie für Ihre Homöopathieausbildung benötigen, hängen von der Anforderung Ihres Ausbildungsinstituts bzw. deren Dozent*innen ab.
Sie benötigen mindestens ein Repertorium und eine Materia Medica für zusammen ca. 500,-- Euro Neupreis. Oder Sie kaufen die benötigte bzw. neueste Ausgabe gebraucht.

Welche Förderungen gibt es für Homöopathieausbildungen?

Sie können für die Homöopathieausbildung neben der Bildungsprämie verschiedene weitere Förderprogramme nutzen: Übersicht der Arbeitsagentur


Wie hoch ist der Lernaufwand für die Homöopathie?

Der häusliche Lernaufwand zusätzlich zur Anwesenheit im Homöopathieunterricht hängt stark von Ihrem gewählten Schulungsanbieter ab. Bei Fernunterricht ist er entsprechend höher.
Ganz grob kann man mit 6 Stunden pro Woche kalkulieren.

Wird in einer Homöopathieausbildung praktisch gearbeitet?

Ja - um Sie solide auf die Praxisanwendung der Homöopathie vorzubereiten. Zum Unterricht gehören regelmäßige praktische Übungen des Gelernten auf Basis von theoretischen und/oder echten Fällen: Anamnese (manchmal Live), Arzneimittelfindung und Patientenführung.
Das funktioniert sowohl Offline im Präsenzkurs als auch Online im Fernlehrgang bzw. webinar.

Bei der Heilpraktikerschule Lebensblüte kommen mit der Prozessorientierung u.a. Patientenführung, Wahrnehmungsschulung und Arzneimittelaufstellungen hinzu.

Kann man eine Homöopathieausbildung ohne Heilpraktikerausbildung machen?

Ja - allerdings darf man die Homöopathie ohne eine entsprechende Zulassung als Heilpraktiker*in oder Ärztin/Arzt nicht mit Patient*innen ausüben.

Kann ich Homöopathieausbildung und Heilpraktikerausbildung gleichzeitig machen?

Grundsätzlich ja - die Entscheidung hängt natürlich von Ihren persönlichen Umständen ab (z.B. frei verfügbare Zeit, Vorwissen und Lerngeschwindigkeit).

... bei der Lebensblüte

Welche Homöopathie wird gelehrt?

Die Homöopathie der Lebensblüte orientiert sich an „Klassischer & Prozessorientierter Homöopathie“.

Die Klassische Homöopathie nach Dr. Samuel Hahnemann bildet dabei die Basis der homöopathischen Aus- und Weiterbildung. Zusätzlich kommt der Psyche des Menschen durch die Prozessorientierte Sichtweise besondere Aufmerksamkeit zu.

Details: Klassische Homöopathie & Prozessorientierte Homöopathie

Wie läuft die Homöopathieausbildung ab?

Unsere Homöopathieausbildung dauert 2 Jahre und begleitet Sie von den theoretischen Grundlagen über zahlreiche Arzneimittelbilder bis zur Praxisreife.

Im ebenfalls 2 Jahre dauernden Meisterkurs können Sie Ihr Wissen weiter vertiefen. Sie lernen viele weitere Arzneimittelbilder kennen und die praktische, homöopathische Arbeit tritt in den Vordergrund.

Durch die Prozessorientierung werden in der Ausbildung Schwerpunkte auf Patientenführung und Wahrnehmungsschulung als Therapeut*in gelegt. Selbsterfahrung und persönliches Erleben der homöopathischen Heilmittel durch Kontaktprüfungen, Meditationen und Arzneimittelaufstellungen runden die Ausbildung ab.

Nach der Homöopathie-Ausbildung bzw. dem Meisterkurs erhalten Sie jeweils Ihr Lebensblüte-Zertifikat.

Gibt es eine Einführung in die Homöopathie?

Wenn Sie zunächst nur in die Homöopathie hineinschnuppern möchten, bietet sich der Kurs „Einführung in die Homöopathie“ zum Kennenlernen an. Danach können Sie entscheiden, ob Ihnen diese Therapiemethode zusagt.

Gerne helfen wir auch mit einem persönlichem Gespräch oder auch mit einem Probeunterricht: Kontakt

Welche Homöopathieweiterbildung wird angeboten?

Aufbauend auf der Homöopathie-Ausbildung können Sie Ihre Kenntnisse in der Weiterbildung „Homöopathische Stunden“ vertiefen und erweitern. Die Themen wechseln dabei von Jahr zu Jahr, so dass Ihnen immer neue Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

In der Homöopathischen Gesprächsführung lernen Sie, Gespräche homöopathisch leiten zu können, d.h. Gesprächsführung im Sinne des homöopathischen Mittels.


Gibt es eine Supervision?

Wenn Sie Ihre Homöopathieausbildung bei der Heilpraktikerschule Lebensblüte absolviert haben, steht Ihnen unsere kostenfreie Supervision offen: Sie bringen Fälle aus Ihrer Praxis ein, die dann gemeinsam besprochen werden.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte das Schulbüro.

Welche Kosten entstehen & gibt es Förderung?

Die Kosten für Ihre Homöopathieausbildung oder Ihr homöopathisches Seminar finden Sie auf der jeweiligen Kursseite. Weitere Kosten z.B. für Lehrskript oder Zertifikat fallen nicht an.

Es besteht die Möglichkeit der Förderung mit der Bildungsprämie.

Wie kündige ich eine Homöopathieausbildung?

Sie können die Homöopathieausbildungen schriftlich (Email oder Brief) zum Ende des Monats mit 6 Monaten Kündigungsfrist kündigen.

Bis 7 Tage vor Beginn ist zudem der kostenfreie Widerruf möglich. Bereits gezahlte Teilnahmegebühren werden abzugsfrei zurück erstattet.


Praxisgründung

Warum sollte ich ein Gründungsseminar für Heilpraktiker*innen besuchen?

Die Gründungsphase und anschließende Führung der eigenen Heilpraxis gehen mit vielen Anforderungen, Pflichten und Erfolgsfaktoren einher. Um in der Existenzgründung den Überblick zu behalten und kostspielige Fehler und Enttäuschungen zu vermeiden sowie die Risiken klein zu halten, ist ein entsprechendes Seminar dringend zu empfehlen.

Welche Gründungsseminare bietet die Lebensblüte an?

Zur Vorbereitung und Erfolgssicherung der Gründung Ihrer Praxis haben wir die vier Themen

  1. Gründung: Entwicklung der „Idee“ bis zur Eröffnung
  2. Businessplan: Zahlen und Fakten als belastbare Basis
  3. Management: Organisation und Verwaltung
  4. Abrechnung: Von der Leistung zur Rechnung

in zwei Seminare Praxisgründung & Businessplan und Praxismanagement & -abrechnung gebündelt.
Für Heilpraktiker*innen sowie Heilpraktiker*innen für Psychotherapie sind die Termine der Veranstaltungen getrennt.

Ergänzt wird das Gründungsportfolio unserer Heilpraktikerschule um das Sonderthema Werbung für Heilpraktiker*innen.

Die Gründungsseminare richten sich an Kolleg*innen nach bestandener Heilpraktikerprüfung.

Lohnt sich die Gründung einer eigenen Heilpraxis?

Das zu beantworten, ist Zweck des individuellen Businessplans, in dem die geplanten Ein- & Ausgaben bis zur Praxiseröffnung sowie für die Praxisführung in den Folgejahren gegenübergestellt werden.
Sollte sich daraus zunächst keine Wirtschaftlichkeit ableiten lassen, so kann diese durch Optimierung der im Businessplan enthaltenen Parameter hergestellt werden, z.B. Kostensenkung durch Gemeinschaftspraxis.


Wie sind die Voraussetzungen für die Praxisgründung?

  • Zunächst müssen Sie die Prüfung als Heilpraktiker*in bestanden haben und eine Therapie bzw. psychologische Methode beherrschen.
  • Des Weiteren benötigen Sie Räume mit der entsprechenden Genehmigung des Bauordnungsamtes.
  • Für weitere Details sollten Sie vor dem Sprung in die Selbständigkeit ein Gründungsseminar besuchen.

Wie kann ich das Gründungsrisiko mindern?

  • Die beste Möglichkeit, die finanziellen Risiken in der Gründungsphase zu minimieren, ist der nebenberufliche Start (ggf. nur ein paar Stunden pro Woche) in einer Gemeinschaftspraxis.
  • Dazu käme die Ermittlung wirklich marktrelevanter Alleinstellungsmerkmale gegenüber anderen Praxen an Ihrem Niederlassungsort.

Was hat das Gesundheitsamt mit meiner Praxis zu tun?

Es besteht Anmeldepflicht beim zuständigen Gesundheitsamt. Dabei ist mit einem Prüfbesuch zur Einhaltung der Hygienevorschriften zu rechnen.


Wie finden Patient*innen zu mir?

Um bei zukünftigen Patient*innen bekannt und interessant zu werden, sollten Sie unbedingt ein Marketingkonzept für Ihren Erfolg erarbeiten.

Wichtige Inhalte sind dabei z.B.

  • Alleinstellungsmerkmale im Mitbewerb
  • Vertriebskanäle & Werbung (web-Auftritt, Flyer, Infoveranstaltungen etc.)

Wie sind die Anforderungen an Praxisräume?

Ihre Räume sollten Sie so wählen, dass Sie Ihre geplanten Diagnoseverfahren sowie Ihre jeweiligen Therapien und Methoden ausüben können, ohne gesetzliche und behördliche Vorgaben zu verletzen.
Besonderes Augenmerk gilt dabei den Hygienevorschriften, deren Einhaltung das Gesundheitsamt nach Ankündigung vor Ort prüft.

Darf ich ohne Räume eine Heilpraxis gründen?

Nein – für Gründung und Führung einer Heilpraxis müssen Sie gemäß Heilpraktikergesetz eine feste Adresse haben, die dem Gesundheitsamt gemeldet ist. Ohne diese dürfen Sie keine Heilkunde ausüben.
Auch das Umherziehen, um die Heilkunde auszuüben, ist verboten.


Lebensblüte - Heilpraktikerschule Hannover

Welche Philosophie hat die Lebensblüte?

Die Lebensblüte ist keine große Kette sondern eine kleine familiäre Heilpraktikerschule in Hannover. Die persönliche Atmosphäre in entspannter Umgebung und der kurze Weg zur Schulleitung ist uns für unsere Schüler*innen immens wichtig. Wir wollen Ihnen entspanntes Lernen ermöglichen sowie Lerngruppenbildung und persönliche Kontakte fördern.

Unsere Dozent*innen arbeiten fast ausnahmslos in eigener Praxis und vermitteln Ihnen das therapeutische Wissen im Unterricht klar strukturiert, professionell und gleichermaßen begeistert sowie immer praxisnah und lebendig.

Im Gegensatz zu hoch integrierten Vollzeitausbildungen mit fest definierten Therapien oder Methoden folgt die Ausbildungspalette unserer Heilpraktikerschule dem Baukastenprinzip, so dass Sie Ihre persönlich gewünschte Auswahl an Therapien und Methoden frei treffen.

Um Ihren Lernerfolg zu unterstützen, arbeiten wir in Gruppen mit maximal 18 Schüler*innen.

Was ist das Baukastenprinzip der Heilpraktikerschule Lebensblüte?

Im Gegensatz zu anderen Heilpraktikerschulen bietet die Lebensblüte bewusst keine integrierten Ausbildungen als Heilpraktikerin bzw. Heilpraktiker mit fest definierten Therapien & Methoden an, sondern bereitet gezielt auf die amtsärztliche Prüfung vor.

Daraus folgt das erwünschte Baukastenprinzip: Es werden alle Ausbildungen und Seminare in der Heilpraktikerschule Hannover getrennt von der Prüfungsvorbereitung angeboten, so dass Sie Ihre Auswahl zu Therapien der Naturheilkunde und Methoden der Psychotherapie aus dem „Baukasten“ individuell treffen.

Warum wird ausschließlich im Klassenverband unterrichtet?

Unser Präsenzunterricht in der Heilpraktikerausbildung sowie alle Fachausbildungen und Seminare finden grundsätzlich im Klassenverband und nicht im Rotationsverfahren statt. Damit werden ständige Schülerwechsel in den Kursen vermieden und über die gesamte Lehrgangsdauer lernen stets dieselben Schülerinnen und Schüler miteinander.
Es wird Kontinuität und Ruhe in die Ausbildungen gebracht sowie die Entstehung von Lerngruppen und Freundschaften gefördert.

Welches Ausbildungsspektrum wird angeboten?

Unsere Heilpraktikerausbildungen sind inhaltlich als zielgerichtete Prüfungsvorbereitung konzipiert und bereiten Sie fundiert auf Ihre amtsärztliche Prüfung vor.
Die Therapien und Methoden werden separat als Fachausbildungen für Heilpraktiker*innen angeboten, so dass Sie Ihr persönlich gewünschtes Therapie- und Methodenkonzept frei zusammenstellen können (Baukastenprinzip).
Auf Grund unserer Historie liegt dabei ein Schwerpunkt auf der Homöopathieausbildung & -weiterbildung.
Basierend auf dem Praxisalltag unserer Dozent*innen bieten wir zahlreiche, interessante Heilpraktiker-Praxisseminare zu Themen an, die immer wieder in der Heilpraxis auftauchen.
Für Ihre Praxisgründung als Heilpraktiker*in erhalten Sie ebenfalls qualifizierte Hilfestellungen.


Wie kann ich mich anmelden?

Über das Anmeldeformular können Sie sich schnell und einfach Online für unsere Seminare anmelden.
Bitte beachten Sie die Widerrufsbelehrung.

Zu einem kostenfreien Infoabend melden Sie sich bitte über das Kontaktformular an.

Ihre Anmeldung können Sie ohne weitere Kosten oder Stornogebühren bis 7 Tage vor Lehrgangsbeginn widerrufen. Danach wird die volle Kursgebühr berechnet. Bereits erfolgte Zahlungen werden bei rechtzeitigem Widerruf kostenfrei erstattet.

Wo finde ich die Lebensblüte?

Lebensblüte - Heilpraktikerschule, Sutelstraße 23, 30659 Hannover
Das Schulgebäude ist hinter einem großen Vorgarten versteckt. Wenn Sie von der Podbielskistraße kommend stadtauswärts fahren, finden Sie die Schule rechts vor der Total-Tankstelle.

Die Heilpraktikerschule liegt verkehrsgünstig in Autobahnnähe (A2).
Kostenlose Parkplätze gibt es auf der Sutelstraße direkt vor der Tür.
Die Stadtbahnhaltestelle Bothfelder Kirchweg (Linie 9) ist ca. 200m entfernt.

Weitere Details stehen auf der Seite „Anfahrt“ zur Verfügung oder Sie rufen direkt den Routenplaner zur Heilpraktikerschule in Hannover auf.

Welche Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der Nähe?

Die Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe der Heilpraktikerschule finden Sie am besten über google.
Bitte beachten Sie, dass Sie dort auch Ferienwohnungen auswählen können.

Wo finde ich Bilder vom Schulhaus?

Einen ersten Eindruck von der Heilpraktikerschule in Hannover und deren Schulungsräumen vermitteln die Bilder der Außen- und Innenansichten. Das denkmalgeschützte Schulhaus stammt ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert und bietet Ihnen eine harmonische Lernatmosphäre.


Wie sind die Öffnungszeiten?

Montags - Freitags 9:30 - 12:30

Diese Zeiten gelten während der niedersächsischen Schulzeiten. In den Ferien ist das Büro der Heilpraktikerschule in Hannover zumeist besetzt. Damit Sie jedoch nicht vor verschlossenen Türen stehen, rufen Sie uns bitte vorher unter 0511 / 850 35 33 0511 / 850 35 33 oder kontaktieren uns über die Kontaktseite.

Welche finanzielle Förderung ist bei der Lebensblüte möglich?

Prüfungsvorbereitung, Ausbildung und Seminare können bei gegebenen Voraussetzungen u.A. mit der Bildungsprämie gefördert werden: Förderungsübersicht Arbeitsagentur

Was passiert bei Schwangerschaft oder langer Krankheit?

Unterbrechungen sind lediglich in der Heilpraktikerausbildung und Homöopathie möglich. Einzelne, verpasste Themen können ohne zusätzliche Kosten in einem Folgekurs nach Absprache nachgeholt werden.
Ihre Zahlungen laufen ununterbrochen bis zum ursprünglich vereinbarten Ende der Ausbildung weiter.

Die Wiederholung im Folgekurs findet in der Regel nach 6 - 12 Monaten statt.

Was passiert, wenn Dozent*innen krank werden?

Dann werden Vertretungsdozent*innen den Unterricht übernehmen. Sollte das in Einzelfällen einmal nicht möglich sein, wird ein Nachholtermin angesetzt.


Kann ich für mich zu schwere Themen wiederholen?

Ja - in der Homöopathie und Heilpraktikerausbildung (kostenfrei und nach Absprache mit der Schulleitung). In anderen Fortbildungen zur Naturheilkunde oder Psychotherapie ist das leider nicht möglich.

Gibt es eine Dozentenseite?

Auf der Teamseite der Heilpraktikerschule finden sie Porträtbilder und weitere Informationen zu unseren engagierten Dozentinnen und Dozenten in Hannover.

Werden auch Jobs angeboten?

Wenn wir Sie begeistern und Sie gerne in unseren Räumen unterrichten möchten, freuen wir uns über Ihre qualifizierte Bewerbung auf unsere Stellenausschreibung.
Bitte beachten Sie besonders das erwartete Bewerberprofil. Vielen Dank.

Wann wurde die Lebensblüte gegründet?

Die Lebensblüte - Heilpraktikerschule Hannover, gegründet 1997 als Homöopathie-Zentrum Hannover, hat Ihren Sitz seit 2011 in einem historischen Fachwerkhaus in Hannover - Bothfeld.
2005 startete die Heilpraktikerschule die Heilpraktikerausbildung und bildet heute Heilpraktiker*innen und andere medizinische Berufe in zahlreichen Ausbildungen zu alternativer Heilkunde und Psychotherapie aus.


Wünschen Sie weitere Beratung?

Wenn Sie weiteren Beratungsbedarf haben, Infomaterial oder eine Schulbesichtigung wünschen, sind wir unter 0511 / 850 35 33 0511 / 850 35 33 oder über die Kontaktseite gerne für Sie da.


^